Hansepokal im Ringen mit Rekordteilnahme

Der Demminer Ringerverein 1954 e.V. lud zum 17. Pokalturnier der Hansestadt Demmin ein. Der Einladung folgten 221 Sportler aus 26 Vereinen und zwei Nationen. Rekord!

Noch nie hatten es die Demminer mit solcher hohen Anzahl von Meldungen zu tun gehabt. In den Tagen vor dem eigentlichen Wettkampf gingen immer mehr Anmeldungen ein. Am Ende waren es 308 Anmeldungen für den Hansepokal. Die Demminer mussten eine Entscheidung treffen, entweder werden alle Meldungen die zu spät kamen abgelehnt oder das Turnier wird mit allen Sportlern durchgezogen. Mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass es nie so viele Sportler werden wie gemeldet wurden, entschlossen sich die Demminer den Hansepokal mit allen Sportlern durchzuziehen und die Demminer zeigten, dass sie es können. Sie trieben die Wettkampfhalle an ihre sportliche Belastungsgrenze. Die Belüftungsanlage schaffte es nicht mehr die Luft in der Halle runter zu kühlen. Das Kondenswasser tropfte von sämtlichen Leitungen der Klimaanlage, selbst das Öffnen sämtlicher Türen und Fenster brachte keine wirkliche Besserung. Die Halle 3 der Beermann Arena war am Ende ihrer Kapazitäten. Doch alle angereisten Sportler, Trainer, Betreuer und Eltern waren tapfer. Jeder hatte seine eigene Art um sich runter zu kühlen und die Verantwortlichen des Demminer Ringervereins setzten alles daran, das Turnier zügig zum Ende zu bringen. Auch hier zeigten die Demminer, dass sie es von Beginn an im Griff hatten. Nach bereits 7 Stunden und 341 Kämpfen kam die ersehnte Durchsage. Wir sind fertig!

Fertig war auch der Demminer Ringernachwuchs, denn sie hatten noch nie ein Turnier bestreiten müssen, wo so viele Gegner auf sie warteten. Für Demmin gingen unsere Jungs Niklas Krämer, Roberto Ben Lucas Rohn, Luca Noel Berner, Leon-André Berner, Armin Rüter, Ron Mika Giese und Bruno Breuer an den Start. Alle unsere Jungs haben sich tapfer geschlagen und ihr Bestes gegeben. Eine bittere Pille musste Niklas und die Demminer schlucken. Niklas verletzte sich in seinem zweiten Kampf und musste das Turnier vorzeitig beenden. Für ihn gab es keine Chance am Turnier weiter teilzunehmen. Wir, der gesamte Vorstand, Mitglieder, Eltern und Sportler sind mit den Gedanken bei Niklas und seiner Familie. Wir wünschen unserem tapferen Nachwuchsringer eine schnellst mögliche Genesung. Tapfer war auch unser restlicher Nachwuchs. Obwohl unsere Ringer wussten, dass es kein einfaches Turnier werden wird, gaben sie alles. Besonders freut es uns, dass Armin seine Pechsträhne durchbrochen hat und wieder seine Kämpfe gewinnt, welche er auch gewinnen kann. Ebenfalls zahlt sich das ständige Training für Bruno aus. Auch er fängt an seine Kämpfe zu gewinnen. Gewinnen wollte auch Luca Noel, er hatte in seiner Gewichtsklasse 10 Teilnehmer und musste 5 Kämpfe bestreiten, davon sicherte er sich 3 Siege und wurde am Schluss 4ter. Sein kleines Finale um Platz 3 musste Luca leider technisch unterlegen an seinen Rivalen abgeben. Dennoch hat er gute Leistungen gezeigt. Roberto Ben Lucas hatte es an diesem Wochenende am schwersten. Er hatte in seiner Gewichtsklasse 17 Teilnehmer. Das heißt, sobald er zwei Kämpfe verliert, ist er aus dem Turnier so gut wie ausgeschieden. In seinem ersten Kampf sah Roberto gar nicht so schlecht aus. Er holte sich Punkt für Punkt und setzte seinem Gegner zu, doch eine kleine Unaufmerksamkeit wurde teuer bestraft. Roberto manövrierte sich selbst in eine gefährliche Position und wurde auch gleich dafür bestraft. Sein Gegner nutze die Situation aus, holte sich zwei Punkte und anschließend den Schultersieg. Der Druck, dass der nächste Kampf gewonnen werden muss, war für Roberto noch zu groß. Er fand nicht in seinen Kampf und musste somit Punkt für Punkt an seinem Gegner abgeben. Am Ende musste sich Roberto technisch unterlegen geschlagen geben und schied damit aus dem Turnier aus. Durch die Punkte im ersten Kampf konnte sich Roberto noch auf Platz 8 vorschieben. Leon-André ringt seit diesem Jahr in einer neuen Altersklasse. Für ihn ging es in erster Linie darum die neuen Gegner kennenzulernen. Doch damit allein wollte sich Leon-André nicht zufriedengeben. Er wollte zeigen, dass auch er in der D-Jugend mithalten kann und sich einen Namen verdienen will. Klar, dass er noch nicht alle Gegner bezwingen kann, aber in 5 Kämpfen holte sich Leon-André 3 Siege. Zweimal holte er sich den Schultersieg und einmal ging er über die volle Kampfzeit von 2x2 Minuten und sicherte sich den Punktsieg. Am Ende reichte es zwar noch nicht fürs Treppchen, aber mit Platz 5 kann Leon-André mehr als zufrieden sein. Wie anfänglich schon erwähnt gewinnt Armin wieder. Armin musste in der letzten Saison kräftig Niederlagen einstecken, oftmals ist das auch das Ende einer Ringerkarriere, doch Trainer, Eltern und vor allem Armin gaben nicht auf. Es wurde Tag für Tag und Woche für Woche trainiert. Fehler wurden besprochen und abgestellt, Armin war bereit für das kommende Heimturnier und er zeigte sich von einer guten Seite. In seinem ersten Kampf musste er sich geschlagen geben, doch davon ließ er sich nicht demotivieren. Im Kampf zwei und drei zeigte er dann was er gelernt hat. Er holte sich zwei Siege in Folge und schob sich somit bis ins kleine Finale um Platz drei. Hier wartete jedoch ein Gegner, welcher für Armin noch nicht zu schlagen war. Am Ende hieß es auch für Armin Platz vier und nur knapp am Treppchen vorbei. Ron Mika konnte sich über Platz 6 nicht wirklich freuen. Er hatte im ersten Kampf gezeigt, dass er siegen will. Er gab nicht auf und kämpfte bis zum Schluss. Leider blieb die Motivation nicht lange so. Er gab sich in seinen weiteren Kämpfen zu schnell auf, der Biss bis zum Schluss zu kämpfen ging im Laufe des Tages verloren. Am Ende reichte es nur für Platz 6.

Der Demminer Ringernachwuchs hat sich insgesamt von einer guten Seite gezeigt. Unser Dank gilt natürlich auch wieder allen Helfern und Helferinnen. Ihr habt wie immer für eine gute Location und vor allem für eine gute Verpflegung gesorgt.

Das nächste Großevent für den Demminer Ringerverein steht bereits in den Startlöchern vom 17.04.2020 – 18.04.2020 treffen sich Deutschlands Elitemädels im Ringen in der Beermann Arena um dort die Deutsche Meisterin 2020 der weiblichen Jugend auszuringen.

Hierzu sind alle Demminer und Demminerinnen herzlichst eingeladen. Lassen Sie sich dieses Event nicht entgehen.